Gemeinschaftsübung Jugendfeuerwehr Hausbach und Malteser Jugend Nunkirchen

Gruppenfoto der Teilnehmer
Gemeinsamer Einsatz

Am 18. Mai hieß es für die Jugend des Malteser Hilfedienstes aus Nunkirchen und der Jugendfeuerwehr Hausbach: „Garagenbrand mit unklarer Menschenlage“.

Sofort rückte die Jugend beider Hilfsorganisationen mit einem Löschfahrzeug seitens der Feuerwehr, und einem Rettungswagen und Mannschaftstransportwagen seitens des MHD aus.

Vor Ort drang bereits dichter Rauch aus einer Garage. Des Weiteren machte sich eine verletzte Person lautstark bemerkbar, welche umgehend beruhigt und medizinisch versorgt wurde. Der Gruppenführer der Jugendfeuerwehr stellte fest, dass es in einer unmittelbar neben der Garage liegenden Werkstatt zu einer Verpuffung gekommen war. Während sich eine Person mit Verbrennungen und einem Schock selbstständig ins Freie retten konnte, wurde eine Person noch immer vermisst. So wurde der Innenangriff durch die jungen Brandbekämpfer umgehend eingeleitet und ein Trupp wagte sich mit Atemschutzattrappen in den dichten „Rauch“ (dargestellt durch ungefährlichen Disco-Nebel) um die vermisste Person zu retten.

Hierbei gestaltete sich die Rettung recht schwierig, da die verrauchten Räumlichkeiten völlig unbekannt waren und die Person sich aufgrund ihres Gesundheitszustands nicht mehr melden konnte. Doch gemeinsam schaffte es der Trupp diese zu finden und an die Malteser Jugend zu übergeben. Während die Jugendfeuerwehr den Löschangriff einleitete, kämpften die jungen Retter des MHD um das Leben der Person, die aufgrund einer Rauchgasvergiftung bewusstlos war. Nach rund einer Stunde kam seitens der Feuerwehr die Meldung „Feuer aus“ und vom Malteser Hilfsdienst die Meldung „Alle Patienten an Rettungsmittel übergeben“. Nach einer kurzen Manöverkritik stellten die Gruppenführer der beiden Hilfsorganisationen fest, dass die Übung rundum gelungen war.